PhilMINT

PhilMINT – Philosophie trifft Naturwissenschaft

PhilMINT so lautet der Titel eines neuen Projektes für die 5. Klassen des Staatinstitutes für Schulqualität und Bildungsforschung. Für die Pilotphase wurden fünf Schulen in Bayern ausgewählt – darunter auch unsere Schule. Im Rahmen dieser Veranstaltung besuchten zwei Kursleiter von ScienceLab e.V. das AFG. Sie begleiteten unsere Schülerinnen und Schüler auf dem naturwissenschaftlichen Erkenntnisweg. Die Fünftklässler konnten dabei aktiv und selbstständig Antworten auf Fragen an die Natur und zur Umwelt finden:

  • Pflanzen wachsen: Warum man Gras mähen kann und es wächst immer wieder nach?
  • Schnelles Wachsen, langsames Wachsen: Warum gehen Pflanzen ein?
  • Es kriecht und krabbelt: Welche Tiere leben auf und im Boden?
  • Schmetterlinge fliegen: Warum darf man Schmetterlinge nicht anfassen?
  • Durstige Pflanzen: Wie trinken Pflanzen?
  • Wasserspeicher: Was passiert, wenn es zu viel regnet?
  • Wertvoller Boden: Warum nimmt man Bodenproben?
  • Buntes Farbenspiel: Welche Blütenfarben gibt es?
  • Bohnenwachstum: Wann kann eine Bohne besonders gut wachsen?

Die abwechslungsreichen Experimente fanden dabei im grünen Klassenzimmer im Stadtpark statt. Dieser naturnahe Lernort eignet sich bestens, um die Inhalte rund um die Themen Boden, Wasser und Pflanzen sowie Umweltschutz und Nachhaltigkeit ganz einfach und vor allem direkt vermittelt.

Nach den naturwissenschaftlichen Arbeitsweisen wurden die Schülerinnen und Schüler von Mitarbeitern des Lehrstuhls für Philosophie der TU München zum Philosophieren eingeladen.

„Was ist künstlich?“

„Was natürlich?“

Ausgehend von diesen Fragestellungen entwickelten sich spannende und anregende Diskussionen. Ein wichtiges Anliegen der Philosophen war es dabei, dass alle Teilnehmer eine eigene Sicht der Dinge entwickeln konnten. Die Fünftklässler erkannten sehr bald, dass es auf die gestellten Fragen mindestens so viele mögliche Antworten gab wie auch Diskussionsteilnehmer.

Ausflug (Biologie-Exkursion)

Am Dienstag, den 23. Juli 2019, gingen wir (die Klasse 5C) unter Führung unserer Biologielehrerin Bettina Scherer in den Stadtpark. Dort empfingen uns die Damen Rike Zeus und Anja Schiemann.
In der Schule hatten wir uns bereits in Gruppen eingeteilt. Die Mädchen und Jungs waren voneinander getrennt. Die Mädchengruppe war zuerst bei Rike. Dort haben wir gemeinsam philosophiert. Am Ende der Stunde (die 1 Stunde 15 Minuten gedauert hat) haben wir noch Spiele gespielt.
Nach der Pause haben wir die Gruppen getauscht, jetzt machten wir mit Anja im Grünen Klassenzimmer Experimente und die Jungs durften philosophieren. Danach wurden wir in kleine Gruppen eingeteilt, die wir am Anfang des Tages bereits gebildet hatten. Wir bekamen Arbeitsaufträge von Anja, wie zum Beispiel, warum man Schmetterlinge nicht am Flügel berühren darf. Die Antworten mussten wir auf einen Zettel aufschreiben und dann den anderen Kindern vorstellen. Am Ende haben wir noch alle gemeinsam ein Spiel gespielt.

(Lisa Brunner, Rebecca Huber 5C)