Krankmeldung und Beurlaubung

Krankmeldung

Ist ein Schüler oder eine Schülerin krankheitsbedingt oder aus zwingenden Gründen verhindert, am Unterricht oder an einer sonstigen verbindlichen schulischen Veranstaltung teilzunehmen, so ist die Schule unverzüglich unter Angabe des Grundes per Anruf oder Fax zu verständigen. Bitte vergessen Sie dabei nicht, die Klasse Ihres Kindes anzugeben. Im Falle einer telefonischen Verständigung ist die schriftliche Mitteilung innerhalb von zwei Tagen nachzureichen. Bei fehlenden oder verspätet abgegebenen Entschuldigungen muss die Schule im Wiederholungsfall mit Ordnungsmaßnahmen reagieren. Da wir für die Schülerinnen und Schüler der unteren Jahrgangsstufen eine besondere Fürsorgepflicht haben, bitten wir Sie, Ihre Kinder in der 5., 6., 7. und 8. Jahrgangsstufe bereits vor Unterrichtsbeginn zu entschuldigen oder über zuverlässige Mitschüler entschuldigen zu lassen. Andernfalls muss sich das Sekretariat nach dem Verbleib des Kindes erkundigen. Auch die Schülerinnen und Schüler der 11. und 12. Jahrgangsstufe sind verpflichtet, bei Krankheit vor Schulbeginn das Sekretariat zu informieren.

Bei ansteckenden Krankheiten geben Sie bitte auch die Krankheit an, da die Schule verpflichtet ist, diese dem Gesundheitsamt Erding zu melden.

Bei Erkrankung von mehr als drei Unterrichtstagen ist bei Wiederbesuch der Schule eine Mitteilung über die Dauer der Krankheit vorzulegen. Dauert die Erkrankung mehr als zehn Unterrichtstage, kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen.

Häufen sich krankheitsbedingte Schulversäumnisse oder bestehen an der Erkrankung Zweifel, kann die Schule die Vorlage eines (schul)ärztlichen Zeugnisses fordern. Wird das Zeugnis nicht vorgelegt, gilt das Fernbleiben als unentschuldigt; im Wiederholungsfalle muss mit Ordnungsmaßnahmen gerechnet werden. Ein ärztliches oder schulärztliches Zeugnis kann in der Regel nur dann als ausreichender Nachweis für eine geltend gemachte Krankheit anerkannt werden, wenn es auf Feststellungen beruht, die der Arzt während der Zeit der Erkrankung getroffen hat.

Für volljährige Schülerinnen und Schüler, die sich selbst entschuldigen können, gelten dieselben Regelungen.

Beurlaubung

Schülerinnen und Schüler können in dringenden Ausnahmefällen auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten bzw. auf eigenen Antrag (bei Volljährigen) beurlaubt werden. Antragsformulare sind im Sekretariat der Schule erhältlich oder können von der Homepage heruntergeladen werden. Sie müssen dem Direktorat bzw. bei Oberstufenschülerinnen/-schülern den Oberstufenkoordinatoren rechtzeitig, d. h. mindestens am Vortag, vorliegen.

Denkbare Anlässe für Beurlaubungen sind z. B. dringende Arztbesuche, die nicht außerhalb der Unterrichtszeit möglich sind. In solchen Fällen reicht es aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen nicht, nachträglich eine Entschuldigung abzugeben, vielmehr bedarf es einer rechtzeitigen vorherigen Beurlaubung durch das Direktorat. Wenn Schulaufgaben oder Kurzarbeiten angesetzt sind, ist eine Beurlaubung grundsätzlich ausgeschlossen.

Für die Hausaufgabenbetreuung gelten die gleichen Bestimmungen wie für den regulären Unterricht, d. h. ein Fernbleiben ist nur nach einer Beurlaubung aus den o. g. Gründen zulässig.