Sportverletzungen

Verletzungen im Sportunterricht


1. Knochenbrüche

a) Entstehung:

  • Knochen sind mit einer Knochenhaut umgeben, auf der sich Empfindungsnerven befinden
  • Bei einem Knochenbruch wird diese Haut zerrissen => starke Schmerzen
  • durch Gewalteinwirkungen bei einem Sturz, bei Verdrehungen und auch selten bei spontanen Knochenbrüchen wie Ermüdungsbrüche

 

b) Unterscheidung:

 

files/Schueler/Schulsanitaeter/Extras/Knochenbrueche.JPG

Merkmale:

Geschlossener Bruch

  • Haut im Bruchbereich ist nicht verletzt
  • es sind keine Wunden vorhanden(keine Infektionsgefahr)
Offener Bruch:
  • Wunde im Bruchbereich
  • eventuelles Herausragen von Knochen aus dem Bein
  • erhebliche Infektionsgefahr!!!
  • Heilungsprozess wird verzögert

 


c) Anzeichen:

  • Körperteil verdreht oder verändertes Aussehen
  • Beweglichkeit des betroffenen Körperteils ist eingeschränkt
  • Gliedmaßen können verkürzt sein
  • offene Wunden, bei denen Knochenteile zu erkennen sind oder herausstehen
  • Schwellung der Bruchstelle (durch Verletzung der Blutgefäße)
  • starke Schmerzen
  • Patienten vermeiden Bewegung und nehmen Schonhaltung ein
  • durch Schmerzen und starke Blutungen => Schock

 

d) allgemeine Maßnahmen

  • Verletzten möglichst wenig bewegen

  • falls keine Gefahren bestehen, die Person so liegen lassen, bis der Arzt eintrifft

  • Rettungsdienst anrufen (19222)

  • Verletzten zudecken und den Betroffenen betreuen

  • offene Wunden mit keimfreien Wundauflagen oder Verbandstüchern bedecken, damit keine weiteren Bakterien in die Wunden gelangen

  • Bruchbereich mit Polstermaterial über die angrenzenden Gelenke hinaus ruhig stellen

    • bei Schienenbruch das ganze Bein mit stabilen Dingen oder aufgerollten Decken stützen, damit das Bein ruhig gelagert ist

    • bei geschlossenen Brühen entwickelt sich oft eine Schwellung, daher kalte Umschläge

=> lindert den Schmerz und hemmt die Schwellungen

 

e) Hand-, Arm- und Schulterbereich

Benutzung des Dreieckstuchs:

  • Dreieckstuch um dem Arm wickeln, sodass die Spitze am Ellenbogen ist

  • beide Enden am Nacken zusammenbinden, dabei darf nichts locker hängen

  • zweites Tuch zu einer Krawatte Rollen

  • über dem angewinkelten Arm um den Oberkörper wickeln und somit ruhigstellen

 

f) Rippenbrüche

  • Anzeichen: wegen den starken Schmerzen flach atmend und versuchend den Oberkörper aufzurichten

  • Lagerung: erhöhten Oberkörper auf die verletzte Körperseite kippen (Þ Linderung der Schmerzen); zur Erklärung, wieso man den Körper auf die verletzte Seite kippen muss: wenn Rippen gebrochen sind, wird die dazugehörige Lungenflügel auch benachteiligt, gegebenenfalls sogar verletzt. Deshalb sollte versucht werden, die heile Seite möglichst gut auszunutzen, was man dadurch erreicht, wenn man ihn auf die andere Seite kippt.

  • Rettungsdienst anrufen

 

Allgemeine Formel bei einer Verletzung des Bewegungsapparates:

P Pause

E Eis

C Compression

H Hochlagerung

 

2. Gelenkverletzungen


  • Passiert durch Gewalteinwirkungen; Folgen: Verstauchung, Verrenkung, Bänderriss, Bänderdehnung, Gelenkbruch
  • dabei werden Blutgefäße verletzt, was zu einer Schwellung, großen Schmerzen und einer Einschränkung der Beweglichkeit führt

 

 

a) Verstauchung

  • Durch Gewalt werden die Gelenkteile verschoben oder kurzzeitig voneinander getrennt
  • Die Bänder, die die Gelenkkapsel bilden werden erheblich überdehnt
  • Gelenkteile bilden wieder ihr Ausgangssituation
  • Blutgefässe werden verletzt Þ Schwellung

b) Verrenkung

  • Trennung oder Verschiebung der Gelenkteile

  • Gelenkteile bleiben in dieser Stellung ( abnormale Stellung )

c) Gelenkbruch

Gelenk wird angebrochen oder sogar gebrochen

Maßnahmen:

  • Keinesfalls selbstständig wieder einrenken; dies darf nämlich nur ein Arzt!!!

  • Gelenk nicht belasten und ruhigstellen

  • Bei Sportlern: Tätigkeit sofort einstellen

  • Erhöhte Lagerung (ggf.)

  • Schwellungen mit Eisbeuteln o.ä. kühlen

  • Der Betroffene muss zu Arzt => sichere Diagnose für die richtige Behandlung

=> PECH

3. Hitzeschlag

a) Auslöser


  • Überhitzung des Körpers bei feucht schwüler Witterung
  • Körperliche Anstrengung
  • Unzweckmäßiger Bekleidung
  • Körper stellt Schweißbildung ein => Wärme kann nicht abgeführt werden

 

=>Wärmestau im Körper

b) Merkmale

  • Betroffene Person hat ein trockene, rote Haut und einen hochroten Kopf
  • Schwindel
  • Bewusstseinstrübung bis zur Bewusstlosigkeit

 

c) Maßnahmen

 

  • Allgemein:

    • denjenigen an einen kühlen Ort bringen

    • mit erhöhtem Oberkörper lagern und seine Kleidung öffnen

    • langsam Abkühlen (feuchte Tücher auf die Haut und Luft zufächeln)

    • kühle Getränke einflössen (aber keine alkoholischen Getränke!)

  • bei Bewusstlosigkeit

    • sofort ansprechen und an der Schulter oder Hand anfassen

    • falls ansprechbar, alles ok => Symptome behandeln

    • falls nicht ansprechbar => Atmung prüfen

      • vorhanden: stabile Seitenlage

      • nicht vorhanden: Lebensrettende Sofortmaßnahmen und Notarzt

     

    4. Übungsaufgabe:

    1. Jutta und Harry joggen regelmäßig im Sommer. Doch Jutta hat ihr Cape vergessen,

    dazukommt, dass es sehr, sehr heiß ist und sie fällt zu Boden. Was machst du?

    2. Reinhard und Hannelore spielen Fußball. Als Reinhard versucht ihr den Ball wegzunehmen,

    stolpert Hannelore über seinen Fuß und fällt mit einem lauten Aufschrei hin.

    Die Schulsanitäter werden gerufen …..