Unterrichten

Unterrichten während der Zeit des Lockdowns war für alle Beteiligten eine Herausforderung. Ein Meilenstein für die Bewältigung dieser Herausforderungen war der Beschluss der Lehrerkonferenz im September 2020/21, sich für die Beschulung der Lernenden die beiden Plattformen mebis und Teams zu verwenden, mebis als Lernplattform und Teams als Kommunikationsplattform. Dabei war es den Lehrkräften freigestellt, welche Plattform sie im Unterricht verwenden wollten.

Mit zunehmender Dauer des Lockdowns wurden die Unterrichtsmethoden immer differenzierter und es wurden zunehmend interessante digitale Tools beim Unterrichten eingesetzt, die zu Methodenvielfalt und Abwechslung im Unterrichtsgeschehen beitrugen.

Jetzt, im Präsenzunterricht, sehen wir als Aufgabe, daran zu arbeiten, geeignete Unterrichtstools und digital mögliche Unterrichtsmethoden in den Präsenzunterricht einzubauen.

Die folgenden Seiten zeigen die Vielfalt, die im Unterricht eingesetzt worden ist.

Seit Jahren werden die Lerninhalte im Physik- und Informatikunterricht der Jahrgangsstufe 7 gänzlich experimentell erarbeitet. Grundlage hierfür ist die Software der Firma Leybold, die auf einem Klassensatz von Laptops installiert ist. Nähere Informationen können den folgenden Seiten entnommen werden, die Anfang September im offiziellen Leybold-Katalog 'LD DIDAKTIK' deutschlandweit worden publiziert sind.

 

Exemplarisch vorgestellt seien die Lernvideos aus den Fächern Mathematik, Natur und Technik sowie Latein, Französisch, Englisch und Sport, die zu Lehrplanbezug und Jahrgangsstufe jeweils erläuternde Gedanken der Kolleginnen und Kollegen ergänzen.

Der Mehrwert dieser digitalen Produkte ist durch die beliebige Wiederholbarkeit und die Möglichkeit der individuellen Aufrufe der Apps bzw. Videos gegeben und kann sowohl im Präsenz- als auch im Distanzunterricht zum Selbststudium angeboten werden.

Aber nicht nur digitale Versionen, sondern beispielsweise auch „Experimentieren „Dahoam“ im Fach Chemie ist eine der vielen Möglichkeiten, seinen Schülerinnen und Schülern im Homeschooling per Post, Lust auf Experimente mit der Zusendung von Versuchsanleitung und Mischungen aus „Pulvern“ zu machen. Der Wettbewerbscharakter mit Fotos der Experimente stellt durchaus einen Anreiz dar!

Mathematik, Physik und Natur und Technik

Mathematik in der Corona-Pandemie (April 2020)

Physik 10 - Methode der kleinen Schritte bei der Fallbewegung mit Luftwiderstand

NuT 6 - Die Klasse TURTLE in EOS

Latein

Auch in dem vermeintlich gestrigen, verstaubten Fach Latein lassen sich die digitalen Medien gewinnbringend bei der Unterrichtsgestaltung einsetzen.

Erklärvideo der Lehrkraft

Die Einführung des Partizips wird zunächst auf die wichtigsten Informationen reduziert, die dann in möglichst motivierende Zeichnungen bzw. in den wichtigsten Schlagwörtern auf Zetteln festgehalten werden. Dann wird die Erklärung mit Hilfe eines mobilen Endgerätes mit Ton aufgenommen. Das Endprodukt kann dann z.B. über mebis oder Teams den Schülerinnen und Schülern übermittelt werden, die die Möglichkeit haben, das Erklärvideo öfters anzusehen, bis sie die neue Grammatik verstanden haben. Gerade im Distanzunterricht stellte sich dies als effiziente Möglichkeit der Wissensvermittlung heraus.

Das Partizip

Lernvideos von Schülerinnen und Schülern

Auch Schülerinnen und Schüler erstellen sehr kreativ Lernvideos zu unterschiedlichen Themen, die sie sonst in Form eines Referats bzw. einer Präsentation vorgestellt hätten. Dazu müssen sie zunächst Forschung in analogen und digitalen Medien betreiben. Anschließend ist die digitale Präsentationsform auszuwählen und ggf. mit Hilfe von digitalen Tools (Filmprogrammen u. Ä.) zu gestalten. Somit werden die Fach- und Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler gefördert, da sie eine überlegte, sinnvolle Auswahl bei der Beschaffung der Informationen sowie bei der Möglichkeit der kreativen Visualisierung treffen müssen, die insgesamt zielführend sein muss. Das digitale Ergebnis kann dann einfach in mebis bzw. Teams für die Mitschülerinnen und Mitschüler eingestellt werden. Die kreative Vermittlung auf diesem modernen, schülernahen Wege erhöht sicher die Motivation, sich mit den Inhalten auseinanderzusetzen, und fördert Kompetenzen sowie Wissensvermittlung und somit Bildung.

Tiro - Ciceros Sklave

Hannibals Kämpfe in Italien

Germanen

Französisch

Lernvideos Französisch: 6. Klasse, Découvertes 1

Video zur Einführung eines neuen Kapitels

Das Video dient dazu, die neue Unité des Lehrwerkes einzuführen. Die Schülerinnen und Schüler bekommen einen Einblick in die neue Thematik (ein Stadtviertel in Paris), erhalten landeskundliche Informationen und werden mit den neuen Vokabeln vertraut gemacht.  

Das Video ist teils auf Französisch, teils auf Deutsch, da es sich um das erste Lernjahr Französisch handelt. Die Informationen zu den Arrondissements werden daher auf Deutsch erklärt.  

Die Ausspracheschulung stellt ein wichtiges Ziel des Videos dar. Die Vokabeln werden mehrfach vorgesprochen. Am Ende des Videos werden alle Vokabeln gesammelt vor- und nachgesprochen, um sie zu festigen.

 

Video zur Einführung einer neuen Grammatik

Hier wird ein neues Grammatikthema vorgestellt – der Imperativ. Anhand von Bildern von Situationen und Beispielsätzen wird geklärt, was man mit dem Imperativ ausdrücken kann. Anschließend wird dargestellt, wie man den Imperativ bildet. Es folgt eine Zusammenfassung, die von den Schülerinnen und Schülern anschließend als Hefteintrag abgeschrieben und gelernt werden soll. Da das Video für eine 6. Jahrgangsstufe gedacht ist, wird der begleitende Text auf Deutsch gesprochen.

Englisch

Video zur Einführung einer neuen Grammatik für eine 5. Klasse

Sport

Beispiele für mebis-Kursräume

Im Rahmen der mebis-Nutzung im Fachunterricht haben sich beispielsweise folgende Aktivitäten als besonders lernförderlich am AFG etabliert:

    • Interaktive Videos sowie weitere H5P-Elemente
    • Foren (z.B. bei Diskussionen zu Karikaturen und Grafiken)
    • Aufgaben
    • Gegenseitige Beurteilung (z.B. beim Lösen von Rechtsfällen u.v.m.)
    • Verlinkungen zu lernrelevanten Webseiten
    • Lernpakete (beispielsweise als SCORM aus LearningApps)
    • Glossare und Wikis und daran angebundene Spiele
    • Feedbacks
    • Abstimmungen
    • Lektionen
    • Tagebuch (insbesondere für W-Seminare)
    • und selbstverständlich Dateiablagen bzw. Verzeichnisse

 

Im Folgenden möchten wir einen kleinen Einblick in die Vielzahl der Möglichkeiten mit der Lernplattform mebis geben:

In den Gesellschaftswissenschaften kamen unter anderem folgende Aktivitäten zum Einsatz:

  • interaktives Video (H5P) mit integrierter Drag & Drop-Übung (Hoher Beschäftigungsstand, WR, Q 11)

 

  • Gruppenarbeit zur Präsentation von Konjunkturindikatoren mit anschließender Abgabe über ein Forum sowie Aufgabe zu den Konjunkturindikatoren (WR, Q 11)

 

  • Ausarbeitung einer Tabelle sowie Verlinkung zu Kahoot zum Thema Atmosphärische Grundlagen (Geographie, Q 11)

Hier finden Sie einige Eindrücke aus dem Fach Deutsch:

 

 

Und hier aus dem Fach Englisch:

 

 

 

Im Rahmen des Fachunterrichtes in den Fächern Biologie und Chemie werden die unterschiedlichsten mebis-Aktivitäten genutzt. Einige Einsatzbeispiele sollen durch die folgenden Abbildungen exemplarisch gezeigt werden:

  • Arbeitsplan während des Distanzlernens in der 5. Jahrgangsstufe Natur und Technik: mit Aufgaben, Dokumenten und Verlinkungen zu unterrichtsrelevanten Filmen (hier Mediathek von FWU)

 

  • Vergabe von Referatsthemen in der 10. Jahrgangsstufe Biologie: mit der Aktivität „Abstimmung“ werden die Themen vergeben, durch die Aktivität „Datenbank“ können die Handouts hochgeladen und so der gesamten Klasse zur Verfügung gestellt werden

 

  • Unterrichtsprojekt 8. Jahrgangsstufe Chemie: Während des Distanzlernens experimentierten die Chemikerinnen und Chemiker daheim mit Leuchtpulver und dokumentierten ihre Kreativität in 3 Kategorien. Die Bilder wurden über die Aktivität „Datenbank“ hochgeladen, von den Mitschülerinnen und Mitschülern wurden die Siegerfotos durch die Aktivität „Abstimmung“ bestimmt und diese anschließend mit der „Lightbox Galerie“ präsentiert.

 

  • Klassenkurse (hier 9. Jahrgangsstufe Chemie NTG) dienen als Ergänzung und Erweiterung des Präsenzunterrichtes. Die grundlegenden Kompetenzen aus dem Vorjahr bzw. die aktuellen Unterrichtsinhalte können anhand vielfältiger Materialien selbststätig und eigenverantwortlich eingeübt, wiederholt und gefestigt werden. Alle Materialien sind gegliedert nach den Lehrplanpunkten.

 

 

Die mebis-Nutzung in den Fächern Biologie und Chemie ist jedoch nicht nur auf den Fachunterricht beschränkt. Derzeit wird in beiden Fachschaften der Aufbau einer digitalen Aufgabensammlung etabliert:

Im Folgenden soll die Integration und Weiterentwicklung der im Lockdown gewonnen Erkenntnisse in den Präsenzunterricht exemplarisch dargelegt werden.

M 5: Thema Winkel (Lockdown)
Die ursprünglich als Lernzirkel konzipierte Unterrichtseinheit wurde 2020 digitalisiert und in mebis abgebildet, angereichert durch Erklärvideos und verschiedene schüleraktivierende Aktivitäten in H5P, LearningApps, Tests und Learning Snacks zur Kontrolle des Wissenstands. Begleitend fanden Videokonferenzen in Teams mit Breakout-Rooms statt, in denen die Schülerinnen und Schüler Fragen stellen konnten und kooperativ zusammenarbeiteten.

 

M 10 Trigonometrie Wiederholung: Integration in den Präsenzunterricht
Die Schülerinnen und Schüler wiederholen in ihrem eigenen Tempo mit iPads das Thema Winkelfunktionen im I. Quadranten aus der 9. Klasse (interaktives Video, LearningApps, Geogebra).

 

M 10 Kugel: Integration in den Präsenzunterricht
Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten den Lernpfad „Kugel“ im Präsenzunterricht mit iPads, der die Herleitungen von Kugelvolumen und Kugeloberfläche sowie Übungen enthält (interaktive Videos, Geogebra-Aktivitäten, LearningApps, Übungsaufgaben auf MatheGym, Aufgabenkarten mit Lösungen). Im Unterricht werden Fragen geklärt und Aufgaben besprochen.

 

Ph 8: Thema Optik
Der Kurs dient als Ergänzung und Erweiterung zu Schüler- und Lehrerversuchen, die im Präsenzunterricht durchgeführt oder gezeigt werden. Videos von Experimenten und interaktive Videos helfen beim Verständnis und Nacharbeiten. Die Möglichkeit von Simulationen idealisiert die physikalischen Gesetze. Auch das Aufnehmen von Messreihen und deren Verglich mit der Theorie wird geübt.

Kahoot!

Kahoot! bietet die Möglichkeit auf spielerische Art und Weise Gelerntes zu festigen. Der Quiz- und Wettbewerbscharakter und die Nutzung des eigenen Handys bzw. des Tablets motivieren die Schülerinnen und Schüler, sich mit Inhalten auseinanderzusetzen und den eigenen Wissensstand zu reflektieren. Lehrkräfte können darüber hinaus anhand eines „Berichtes“ einschätzen, welche Themenbereiche noch Schwierigkeiten bereiten. Dabei ist zudem eine Übersicht über die individuellen Stärken und Schwächen der Schülerinnen und Schüler möglich. Das Quiz kann wiederholt werden, um den Lernfortschritt zu prüfen und diesen auch den Lernenden zu verdeutlichen.

Mentimeter

Mentimeter ist eine App, die sowohl Umfragen als auch Quiz und anschauliches Brainstorming ermöglicht. Schülerinnen und Schüler geben in der App Schlagworte zu einem vorgegebenen Thema ein, die schließlich in einer Wortwolke gesammelt und dargestellt werden. Damit bietet Mentimeter die Möglichkeit auf motivierende Weise gemeinsam Vorwissen und Ideen zu sammeln oder Inhalte zu festigen.

Learning Snack

Learning Snacks sind digitale „Lernhäppchen”, die sich vor allem zum selbstständigen Üben, Festigen und zur Reflexion des eigenen Lernstandes eignen. Dabei können z.B. Multiple-Choice-Fragen, Lückentexte oder Ordnungsaufgaben integriert werden. Zudem kann die Lehrkraft erklärende Elemente, Hilfestellungen oder Bestärkungen einfügen. Darüber hinaus können Umfragen erstellt werden, mit welchen Schülerinnen und Schüler ihren Lernstand reflektieren können. Dadurch erhält auch die Lehrkraft ein Feedback, was gerade im Distanzunterricht zur Einschätzung des Leistungsstandes hilfreich war. Insgesamt greift die App durch das Layout eines Chats die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler auf.

https://www.learningsnacks.de/share/138201/a90853037184791611545ec68f6fe3df48deb13d

https://www.learningsnacks.de/share/135745/9057b4830ee92f2eaff1a998b58c805c4c6950ea

LearningApps

LearningApps bietet vielfältige Möglichkeiten, Lerninhalte gemeinsam oder selbstständig zu üben und zu festigen. Neben Lückentexten, Ordnungsaufgaben und Quizfragen gibt es z.B. auch Kreuzworträtsel, Schätzfragen oder Fragen zu Videoinhalten. Im Geographieunterricht können Verortungsaufgaben gestellt werden. Somit ist eine spielerische Gestaltung des Unterrichts möglich, die zur Motivation der Schülerinnen und Schüler beiträgt. Im Distanzunterricht konnten die Aufgaben per Link oder QR-Code aufgerufen werden. Zudem konnten Hilfestellungen integriert werden.

https://learningapps.org/watch?v=prga2d8j321

https://learningapps.org/watch?v=p20j7qnon21

Die Plattform LearningApps bietet u.a. auch die Möglichkeit, den Schülerinnen und Schülern anonymisierte Accounts anzulegen, damit diese selbst Lernaufgaben für Ihre Mitschülerinnen und Mitschüler erstellen können. Hier ein Beispiel aus dem Unterricht im Fach Wirtschaft und Recht:

Padlet

Padlet dient als digitale Pinnwand. Im Distanzunterricht hat eine Klasse in der Jahrgangsstufe 6 damit beispielsweise im Deutschunterricht ein Projekt zu Sagen erstellt. Die Schülerinnen und Schüler haben vorgegebene Sagen in Form von Hefteinträgen oder Präsentationen vorgestellt und die Ergebnisse digital gesammelt. Auch Audiodateien von vorgelesenen Sagen konnten hinzugefügt werden. Die Kinder konnten ihre eigenen Leistungen präsentieren, zugleich aber auch die Ergebnisse ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler genauer anschauen. Eine „Like“- und „Kommentar“- Funktion, die der Lebenswelt der Lernenden entspricht, bot zudem die Möglichkeit, Feedback zu erhalten und die Darstellungen der anderen zu würdigen. Dies trug auch zu einem kleinen Gemeinschaftsgefühl während des Distanzunterrichts bei.

Seterra

Seterra bietet im Geographieunterricht die Möglichkeit, topographische Inhalte einzuüben. Die Schülerinnen und Schüler können ihr Wissen überprüfen und Inhalte festigen, wobei der spielerische Charakter motivierend wirkt.

Mathegym

Seit Juli 2009 ist das Anne-Frank-Gymnasium bei der Online-Plattform Mathegym für Mathematik-Übungsaufgaben angemeldet. Die Lizenz für die Teilnahme wurde mit Hilfe des Elternbeirats und des Fördervereins erworben. Alle Schülerinnen und Schüler des AFG können sich so kostenlos registrieren.

Mathegym bietet die Möglichkeit, selbständig zu üben. Häufig werden auch vom Lehrer Arbeitsaufträge erstellt.

 

Natürlich arbeitet eine Theaterklasse am liebsten live.

Dass aber auch andere Formate möglich sind, zeigt das von den Schülerinnen und Schülern selbst gestaltete Audio.

Dieses digitale Format wurde während der Zeit des Lockdowns beibehalten und jetzt, im Präsenzunterricht, wird es Teil der Theaterklassenarbeit bleiben, weil die Schülerinnen und Schüler Freude daran haben, kleine Audio- und Filmsequenzen zu erstellen.

Hörspiel "Harry Potter und der Ring der Unverwundbarkeit"

Netzpiloten

"Von Schülern für Schüler"' - unter diesem Motto wurde an unserer Schule das Wahlfach "Netz-Piloten" gegründet. Dabei handelt es sich um "ein evaluiertes Peer-Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für eine verantwortungsvolle Nutzung von Computerspielen und Internet"' (https://www.zpg-bayern.de/net-piloten.html). Interessierte Jugendliche ab der 8. Klasse können zu Netz-Piloten werden, um jüngere Schülerinnen und Schüler durch Projekte spielerisch für die Problematik Mediensucht zu sensibilisieren. Bei der Ausbildung der Netz-Piloten wurden wir vom Gesundheitsamt Erding unterstützt. Die Sozialpädagoginnen Öznur Kalkan, Myriam Rudert und Eva Schmid klärten die Schülerinnen und Schüler des Wahlkurses an zwei Vormittagen über Mediensucht bzw. einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien auf und gaben ihnen Methoden an die Hand, mit denen sie schließlich selbst das Thema interessant für ihre jüngeren Mitschülerinnen und Mitschüler aufbereiten können. An einem abschließenden Nachmittag durften die Netz-Piloten das Gelernte praktisch umsetzen. So entwickelten sie mit Hilfe der Sozialpädagoginnen ein Konzept für eine erste Einheit, die sie am folgenden Vormittag gleich in einer ihnen zugeteilten 5. Klassen ausprobieren konnten. Im Anschluss erhielten sie Feedback von den Ausbilderinnen. Dass sowohl die Fünftklässler als auch die Netz-Piloten etwas gelernt haben und zugleich Spaß hatten, ist im folgenden Video zu sehen. Wir freuen uns auf weitere Einsätze der Netz-Piloten und bedanken uns sehr herzlich bei Frau Kalkan, Frau Rudert und Frau Schmid für die Ausbildung und die gute Zusammenarbeit.

Klicken Sie auf das Bild, um mehr zu erfahren!

Media Studies

Ein Hauptziel des Kurses ist es, mit den Jugendlichen über aktuelle Themen (teils von den Schülerinnen und Schülern bestimmt) im Umgang mit der Medienwelt zu sprechen und eine Aufmerksamkeit zu entwickeln, wie man den Konsum mit neuen Medien selbst erfährt, um dann Folgen und Konsequenzen (positiv wie negativ) bewusst zu machen und schließlich Lehren zu ziehen, wie man in Zukunft „im richtigen Maß“ und positiv mit Medien umgehen will.

Indem u.a. die Funktionsmechanismen von Social-Media Geschäftsmodellen unter die Lupe genommen werden und moderne Erkenntnisse über die Auswirkungen von Social-Media Konsum auf unseren Geist, Leistungsfähigkeit, Zufriedenheit, etc. betrachtet werden, sollen die Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt werden, reflektiert einen besseren Weg ihrer eigenen „digitalen Handlungsweise“ zu erkennen. Diese Lösungsideen für einen durchdachten Medienkonsum werden in einer Projektwoche am Schuljahresende von den Wahlkursschülern an ihre Mitschülerinnen und Mitschüler in Form einer Präsentation und verschiedene Praxisübungen weitergegeben.

Pluskurs Oper

Da während der kulturfeindlichen Monate seit Ausbrechen der Pandemie analoge Besuche von Theater, Konzert und Oper mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Pluskurses nicht möglich war, wurden digitale Wege genutzt, um den interessierten Jugendlichen dennoch allgemeinbildende, kulturelle Erlebnisse zu bieten. Dazu wurden die Streaming- Angebote z.B. der Bayerischen Staatsoper genutzt, die auf Nachfrage der verantwortlichen Lehrkräfte den Schülerinnen und Schüler die Streams kostenlos zur Verfügung stellte.

Die Einführung bzw. Nachbesprechung, die sonst von der Lehrkraft in den Präsenzeinheiten des Pluskurses durchgeführt werden, konnten per Video und/oder in einer Videokonferenz mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfolgen.

Klicken Sie auf das Bild, um mehr zu erfahren!

„Die ganze Welt ist ein Theater“ (Shakespeare, 1603) 

Schülerbeitrag

Dass das Coronavirus die ganze Welt auf den Kopf stellen würde, war wahrlich kaum zu glauben. Die Hoffnung ist weiterhin groß, dass sich das „normale“ Leben irgendwann wieder einpendeln wird. Zum Glück schafften die Leiter des Pluskurses Oper bzw. die Leiterin von CoolTour auch in diesem Schuljahr Theater und Musik in unsere Welt zu bringen.  

„Der Freischütz“, „Schwanensee“, „Don Giovanni“ sowie weitere Opern und Konzerte waren Lichtblicke in der finsteren Zeit des Homeschoolings. Trotz des Lockdowns konnten wir uns richtig darauf vorbereiten.

 

Checkliste für einen perfekten Opernabend:

  • Suchen des passenden Datums und der passenden Uhrzeit (nicht so leicht, wie es sich  anhört!)
  • Anziehen des perfekten Kleides oder des perfekten Anzugs sowie perfektes Styling
  • leckeres Essen nicht vergessen
  • passende Getränke bereitstellen
  • Laptop anschalten
  • Teams öffnen
  • Stream starten
  • Einführung in das Stück anhören (natürlich fehlen uns die Treffen mit den Herrn Grasy,  Gwuzdz und Vollath)
  • miteinander die Online-Oper anschauen
  • Nachdiskussion und Lesen der Rezensionen
  • perfektes Ende des Abends

Vielen Dank an alle Lehrkräfte, die uns unterstützten und die Streams zur Verfügung stellten! Sie machten uns die Zeit ein wenig bunter!

"Von Schülern für Schüler"' - unter diesem Motto wurde an unserer Schule das Wahlfach "Netz-Piloten" gegründet. Dabei handelt es sich um "ein evaluiertes Peer-Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) für eine verantwortungsvolle Nutzung von Computerspielen und Internet"' (https://www.zpg-bayern.de/net-piloten.html). Interessierte Jugendliche ab der 8. Klasse können zu Netz-Piloten werden, um jüngere Schülerinnen und Schüler durch Projekte spielerisch für die Problematik Mediensucht zu sensibilisieren. Bei der Ausbildung der Netz-Piloten wurden wir vom Gesundheitsamt Erding unterstützt. Die Sozialpädagoginnen Öznur Kalkan, Myriam Rudert und Eva Schmid klärten die Schülerinnen und Schüler des Wahlkurses an zwei Vormittagen über Mediensucht bzw. einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien auf und gaben ihnen Methoden an die Hand, mit denen sie schließlich selbst das Thema interessant für ihre jüngeren Mitschülerinnen und Mitschüler aufbereiten können. An einem abschließenden Nachmittag durften die Netz-Piloten das Gelernte praktisch umsetzen. So entwickelten sie mit Hilfe der Sozialpädagoginnen ein Konzept für eine erste Einheit, die sie am folgenden Vormittag gleich in einer ihnen zugeteilten 5. Klassen ausprobieren konnten. Im Anschluss erhielten sie Feedback von den Ausbilderinnen. Dass sowohl die Fünftklässler als auch die Netz-Piloten etwas gelernt haben und zugleich Spaß hatten, ist im folgenden Video zu sehen. Wir freuen uns auf weitere Einsätze der Netz-Piloten und bedanken uns sehr herzlich bei Frau Kalkan, Frau Rudert und Frau Schmid für die Ausbildung und die gute Zusammenarbeit.

Können Schülerinnen und Schüler längere Zeit nicht in die Schule kommen und am Unterricht teilnehmen (z. B. wegen Quarantäne oder längerer Krankheit), wird umgehend nach einer solchen Meldung ein Beschulungsangebot für zu Hause aufgenommen. Dies kann wie folgt aussehen:

  • Der Unterricht kann gestreamt werden
  • Der Unterrichtsstoff kann auf andere geeignete Weise vermittelt werden (z.B. besprochene Power-Point-Präsentationen)
  • Arbeitsblätter werden in mebis oder Teams eingestellt

Über die Chat-Funktion von mebis bzw. über Teams können die Schülerinnen und Schüler zu Hause mit der Lehrkraft Kontakt aufnehmen (und umgekehrt).

Grundsätzlich ist es den Lehrkräften freigestellt, welchen Weg der Beschulung sie für sich wählen. Da es den Lehrkräften auch während der Phase des Distanzunterrichts freigestellt gewesen ist, welche digitale Plattform sie für ihren Unterricht wählen wollten, sind die Lernenden an die Nutzung unterschiedlicher medialer Kanäle gewöhnt.

Die Aufnahme dieser Distanzbeschulung gilt nicht für kurzzeitige Krankheitsfälle, da es uns wichtig ist, dass Schülerinnen und Schüler auch „krank sein dürfen“ und sich im Falle einer kurzen Erkrankung zu Hause erholen können, ohne den Zwang zu verspüren, an den Unterrichtsangeboten teilnehmen zu müssen.

Anmerkung:
Das Vorgehen, dass die Lehrkräfte grundsätzlich selbst entscheiden konnten, auf welchem Weg sie die Lernenden digital beschulen wollten, hat im Kollegium zu einer großen Akzeptanz der verschiedenen Plattformen sowie zu einer sehr hohen Bereitschaft, sich kontinuierlich fortzubilden, geführt.

Berufs- und Studienorientierung findet am AFG in großen Teilen digital statt, im Folgenden möchten wir Ihnen Einblicke präsentieren:

Die Berufs- und Studienorientierung der Oberstufe erfolgt am Anne-Frank-Gymnasium ausschließlich über mebis, d.h. es werden Informationen zu Messen und sonstigen Veranstaltungen im Forum des Infokanals für die Jahrgangsstufen 11 und 12 platziert, Fragen beantwortet und Einladungen zu Veranstaltungen (Messen, Tage der Offenen Tür) verschickt.

Die Begleitung und Bewertung der Berufs- und Studienorientierung und auch des Portfolios erfolgt über einen eigenen Kurs, in dem Aufgaben und weitere Übungsformate zur Verfügung stehen. Dieses Vorgehen ist bereits seit dem Schuljahr 2019/2020 etabliert.

 

Um den Schülerinnen und Schülern auch die Expertise von externen Referentinnen und Referenten zugänglich zu machen, fanden im Schuljahr 2020/2021 erstmals Online-Veranstaltungen statt. Die einzelnen Vorträge wurden in getrennten Teams-Konferenzen angeboten. So konnten über die geplante Vortragszeit hinweg Fragen der Zuhörer mit den Referentinnen und Referenten besprochen werden.

Folgende Berufsgruppen bzw. Referentinnen und Referenten standen im Schuljahr 2020/21 zur Verfügung:

  • Herr Marco Deubler – Umweltingenieur
  • Frau Elena Bobbert – Medizin / Ärztin
  • Herr Gabriel Elmer – Politikwissenschaften
  • Herr Kai-Uwe Rommel – IT
  • Herr Gabriel Elmer – Kurzfristige Finanzstrategien (Studienfinanzierung)
  • Herr Cornelius Bobbert – Langfristige Finanzstrategien (Studienfinanzierung)
  • Julia Lettmeier - FHAM - Hochschule für angewandtes Management
  • Sebastian Witt – Duales Studium FOM München
  • Madlen Völkel – Bundesagentur für Arbeit
  • Andrea Schirnjack – Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), Bundes Freiwilligendienst (BFD) und Internationaler Freiwilligendienst (IFD)
  • Maria Riedmaier (CEO active abroad GmbH) (Au Pair und Demi Pair sowie Sprachmöglichkeiten sowie Vortrag Work & Travel, Work Experience, Auslandspraktika und Volunteering)

Unsere Berufsberaterin der Agentur für Arbeit stand während der Pandemie kontinuierlich für Einzelgespräche im Onlinesetting zur Verfügung.

Webinare mit der Rechtsanwältin Gesa Stückmann

Die renommierte Rechtsanwältin Gesa Stückmann aus Mecklenburg-Vorpommern bot im Juli 2021 erstmals ein Webinar für die Oberstufenschülerinnen und Oberstufenschüler der Q 11 im Fach Wirtschaft und Recht zu den Themen Strafrecht und Urheberrecht (u.a. auch an Bildern) an. Dabei erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einer 90minütigen Veranstaltung beispielsweise, wann ein Kommentar in einem Sozialen Netzwerk eine Beleidigung nach § 185 Strafgesetzbuch oder eine Volksverhetzung nach § 130 Strafgesetzbuch darstellt. Hier können Sie sich einen Eindruck von der Arbeit von Gesa Stückmann und Ihrer Arbeit im Rahmen des Projekts „law4school“ verschaffen:

 

https://www.law4school.de/